E10 e.V.
Baureihe
 DEU
Mitgliederbereich:
Der Verein » Satzung

1. Name, Sitz, Geschäftsjahr
1.1. Name
(1) Der Verein führt den Namen „Baureihe E 10 e.V.“, nachfolgend Verein genannt.
(2) Der Verein ist in das Vereinsregister unter der Nummer 15405 beim Amtsgericht Köln einge­tragen.

1.2. Sitz
Der Verein hat seinen Sitz in Köln.

1.3. Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

2. Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit
2.1. Zweck
(1) Der Verein „Baureihe E10 e.V.“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Zweck des Vereins ist die Förderung kultureller Zwecke.

2.2. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
1. Sicherung, Aufarbeitung und Unterhaltung von rollfähigen Lokomotiven und Lokomotivteilen der Baureihe E10 (spätere Baureihe 110 und 112-alt) und den daraus abgeleiteten Baureihen 113, 114 und 115.
2. Aufarbeitung und Unterhaltung weiterer Loks anderer Epochen und anderen Baureihen.
3. Aufbau von Dioramen
4. Teilnahme an Ausstellungen mit rollfähigen Lokomotiven
5. Sicherung, Sammlung, Aufarbeitung, Bearbeitung von Dokumenten über Lokomotiven sowie die Herausgabe von Veröffentlichungen.

2.3. Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die Satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
(3) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Für Vereinszwecke entstandene Aufwendungen können den Mitgliedern in angemessenem Rahmen erstattet werden, sofern die Aufwendungen von dem Vorstand veranlaßt worden sind.

3. Mitgliedschaft
3.1. Ordentliche Mitgliedschaft
(1) Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 16. Lebensjahr vollendet hat und bereit ist, den Zweck des Vereins durch persönliches Engagement oder materiell zu fördern. Hierzu ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag zu stellen.
(2) Bei natürlichen Personen die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist die schriftliche Einwilligung der/des Erziehungsberechtigten erforderlich (siehe Mitgliederantrag).

3.2. Fördermitgliedschaft
Fördermitglied des Vereins kann jede juristische Person werden, die in der Lage und bereit ist, den Zweck des Vereins ideell und materiell zu fördern. Hierzu ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag zu stellen.

3.3. Ehrenmitgliedschaft
Auf Vorschlag des Vorstands kann die Mitgliederversammlung Personen, die sich in besonderer Weise um die Erfüllung des Vereinszweckes verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern auf Lebenszeit ernennen.

3.4. Entscheidung über Aufnahmeantrag
(1) Über einen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. (Siehe Nummer X8.6X) Dabei kann er weitere Informationen von der antragstellenden Person einholen, um die Ernsthaftigkeit des Antrags zu prüfen.
(2) Mit der Zustimmung zu einem Antrag gilt die antragstellende Person ab diesem Tag als aufgenommenes Vereinsmitglied. Ein Mitglied gilt jedoch erst dann als vollständig aufgenommen, wenn der Mitgliedsbeitrag des ersten Zahlungszeitraums vollständig gezahlt ist.
(3) Wird ein Antrag abgelehnt, so bedarf es hierzu gegenüber der Antrag stellenden Person keiner Begründung.

4. Beendigung der Mitgliedschaft
4.1. Beendigungstatbestände
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt (Nummer X4.2X) oder Ausschluß (Nummer X4.3X) aus dem Verein. Ferner endet die Mitgliedschaft bei natürlichen Personen durch Tod
sowie bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsfähigkeit.
(2) Der für das Geschäftsjahr entrichtete Jahresbeitrag wird nicht erstattet.

4.2. Austritt
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres (Nummer X1.3X) erklärt werden, wobei eine Erklärungsfrist von 4 Wochen vor Ende des Kalenderjahres einzuhalten ist.
4.3. Ausschluß
(1) Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt.
(2) Vor der Beschlußfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben, dies kann in einer ordentlichen Mitgliederversammlung sowie in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stattfinden, wenn es das/die Mitglied/Mitglieder es wünscht/wünschen. Der Beschluß des Vorstandes über den Ausschluß sowie die maßgeblichen Gründe für diese Entscheidung sind dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
(3) Der Ausschluß wird mit dem Tag des Beschlusses wirksam.

5. Mitgliedsbeitrag
5.1. Jahresbeitrag
Von jedem Mitglied wird ein Mitgliedsbeitrag als Jahresbeitrag erhoben.

5.2. Höhe und Fälligkeit
(1) Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt und in der Beitragsordnung festgeschrieben.
(2) Der Jahresbeitrag kann dabei in 3 verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten entrichtet werden:
1. Per Einmalzahlung zu Beginn eines neuen Kalenderjahres.
2. Er kann halbjährlich entrichtet werden.
3. Er kann prozentual monatlich entrichtet werden.

5.3. Erlaß und Stundung
(1) Der Vorstand kann auf schriftlichen Antrag eines Mitglieds in geeigneten Fällen den Mitgliedsbeitrag stunden oder ganz oder teilweise erlassen.
(2) Bei Eintritt in den Verein im Laufe eines Kalenderjahres wird der Beitrag für das Beitrittsjahr bei jährlicher oder halbjährlicher Zahlungsweise quartalsweise gerundet verringert. Dies betrifft ebenfalls die Nicht-Standard-Mitgliedschaften.

5.4. Befreiung
Ehrenmitglieder sind von der Entrichtung des Mitgliedsbeitrages befreit.

6. Rechte und Pflichten der Mitglieder
6.1. Rechte der Mitglieder
Die Mitglieder sind berechtigt,
1. sich am Vereinsleben aktiv zu beteiligen,
2. insbesondere die Anlagen des Vereins im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen zu nutzen; Einzelheiten hierzu bestimmt eine vom Vorstand zu erlassende Nutzungsordnung,
3. entstandene Kosten für Materialien und Dienstleistungen (sofern diese durch den geschäftsführenden Vorstand angewiesen wurden) geltend zu machen. Es ist dabei eine Frist von zwei Monaten einzuhalten. Hierfür ist das durch den Vorstand ausgegebene Formular ‚ Antrag zur Kostenerstattung’ zu verwenden.

6.2. Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet,
1. den Mitgliedsbeitrag bis zum Fälligkeitszeitpunkt zu entrichten,
2. alle für den Vereinszweck erforderlichen Daten, insbesondere Änderungen der Anschrift, unverzüglich dem Vorstand mitzuteilen.

7. Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
1. der Vorstand (Nummer X8X)
2. die Mitgliederversammlung (Nummer X10X)
3. die Rechnungsprüfer (Nummer X9X).

8. Vorstand
8.1. Zusammensetzung des Vorstands
Der Vorstand besteht aus
1. der oder dem Vorstandsvorsitzenden,
2. der oder dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden,
3. dem Finanzvorstand, sowie der Schriftführerin oder dem Schriftführer.

8.2. Vorstand nach § 26 BGB, Außenvertretung
(1) Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus der oder dem Vorstandsvorsitzenden, der oder dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und dem Finanzvorstand. Der Verein wird durch zwei dieser Vorstandsmitglieder vertreten.
(2) Sofern die Satzung das Wort "Vorstand" verwendet, ist damit der Vorstand nach Nummer 8.1. gemeint.

8.3. Zuständigkeit des Vorstands
Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
1. Vorschlag von Personen, die zu Ehrenmitgliedern ernannt werden sollen (Nummer X3.3X),
2. Beschlußfassung über die Aufnahme eines Mitglieds (Nummer X3.4X),
3. Beschlußfassung über den Ausschluß eines Mitglieds (Nummer X4.3X),
4. Erlaß und Stundung von Mitgliedsbeiträgen (Nummer X5.3X),
5. Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Mitgliederversammlungen einschließlich Aufstellung der Tagesordnung (X10.3X und X10.7X),
6. Entscheidung über die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen mit vergleichbarer Zielsetzung (Nummer X11X),
7. Wahrnehmung der Finanzverwaltung, insbesondere Aufstellung eines Finanzplans für jedes Geschäftsjahr und Buchführung,
8. Erstellung des Jahresberichts,
9. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung.

8.4. Wahl und Amtsdauer des Vorstands
(1) Zu Vorstandsmitgliedern können nur ordentliche Mitglieder gewählt werden, wenn diese vorher mindestens 1 Jahr (365 Tage) im Verein ordentliches Mitglied waren. Jedes Vorstandsmitglied wird von der Mitgliederversammlung in Einzelwahl für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet vom Tag der Wahl an, gewählt.
(2) Der Vorstand der letzten Amtsperiode bleibt bis zur Neuwahl des neuen Vorstands im Amt.
(3) Sollte ein ordentliches Mitglied in der Jahreshauptversammlung eine geheime Wahl des Vorstands beantragen (Tagesordnung) so ist diesem Wunsch Folge zu leisten.
(4) Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein (Nummer X4.1X) endet auch das Amt eines Vorstandsmitglieds. In diesem Fall kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds ein anderes ordentliches Mitglied mit der Wahrnehmung der Amtsgeschäfte für die verbleibende Amtsdauer betrauen; dieses Mitglied hat die Rechte und Pflichten eines Vorstandsmitglieds. Diese Regelung wird auch dann angewendet, wenn ein Vorstandsmitglied aus seinem Amt zurücktritt.

8.5. Sitzungen des Vorstands
(1) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die von der oder dem Vorstandsvorsitzenden einberufen werden.
(2) Eine Einberufungsfrist von zwei Wochen soll eingehalten werden. Der Einberufung soll eine Tagesordnung beigefügt werden.

8.6. Beschlüsse des Vorstands
(1) Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn an der Sitzung mindestens zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands teilnehmen.
(2) Ein Beschluß kommt mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen zustande; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der oder des Vorstandsvorsitzenden.

8.7. Vertretung der Vorstandsmitglieder
Ist die oder der Vorstandsvorsitzender verhindert, so wird sie oder er von der oder dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden vertreten. Der Vorstand kann eine hiervon abweichende Vertretung sowie die weitere Vertretung der Vorstandsmitglieder untereinander beschließen.

8.8. Beauftragte des Vorstands
(1) Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung für einzelne Angelegenheiten einen oder mehrere Beauftragte ernennen; dieses gilt insbesondere für die Leitung der einzelnen Arbeitsgruppen (zum Beispiel Werkstatt- und Betriebs-, Archiv-, Internet-, Modellbahn- oder Museumsgruppe).
(2) Die Beauftragten nehmen die ihnen jeweils übertragenen Angelegenheiten selbstständig wahr; sie sind hierbei an Weisungen des Vorstands gebunden.
(3) Die Anzahl der Beauftragten soll fünf nicht übersteigen.
(4) Vorstandsmitglieder können ebenfalls als Arbeitsgruppenleiter fungieren.

8.9. Geschäftsordnung
Der Vorstand kann sich im Rahmen seiner Aufgaben eine Geschäftsordnung geben. Diese soll insbesondere die Zuständigkeiten innerhalb des Vorstands regeln.

9. Rechnungsprüfer
9.1. Zuständigkeiten der Rechnungsprüfer
Die Rechnungsprüfer prüfen die Jahresrechnung und berichten der Mitgliederversammlung über das Ergebnis.

9.2. Wahl und Amtsdauer der Rechnungsprüfer
(1) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Ihre Amtsdauer beträgt zwei Jahre; sie beginnt mit dem auf die Wahl folgenden Geschäftsjahr. Die Bestimmungen der Nummer 8.4. gelten entsprechend.
(2) Die Tätigkeit der Rechnungsprüfer erfolgt ehrenamtlich.

10. Mitgliederversammlung
10.1. Ordentliche Mitgliederversammlung
Einmal jährlich hat im ersten Quartal eine ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden.

10.2. Zuständigkeiten der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:
1. Ernennung von Ehrenmitgliedern (Nummer X3.3X),
2. Festsetzung der Höhe und Fälligkeit der Jahresbeiträge (Nummer X5.2X),
3. Wahl der Vorstandsmitglieder (Nummer X8.4X),
4. Beschlußfassung über Anträge auf Sachentscheidung (Nummer X10.4.1X),
5. Beschlußfassung über Anträge auf Satzungsänderung (Nummer X10.4.2X),
6. Beschlußfassung über Anträge über die teilweise oder vollständige Änderung des Vereinszwecks (Sonderfall eines Antrags auf Satzungsänderung),
7. Beschlußfassung über Anträge auf Ergänzung des Tagesordnung (Nummer X10.4.3X),
8. Wahl einer Versammlungsleitung (Nummer X10.5X),
9. Wahl der Rechnungsprüfer (Nummer X10.2X),
10. Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins (Nummer X12X),
11. Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten jährlichen Finanzplans,
12. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands,
13. Entlastung des Vorstands.

10.3. Einberufung der Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte von dem Mitglied gegenüber dem Verein schriftlich bekannt gegebene Anschrift gerichtet ist.
(2) Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

10.4. Antragsrechte der Mitglieder
10.4.1 Antrag auf Sachentscheidung
Jedes ordentliche Mitglied kann für die nächste Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einen mit Begründung versehenen Antrag auf Sachentscheidung stellen. Dieser Antrag ist vom Vorstand auf die Tagesordnung der nächsten Mitgliederversammlung zu nehmen.
10.4.2 Antrag auf Satzungsänderung
Jedes ordentliche Mitglied kann für die nächste Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einen mit Begründung versehenen Antrag auf Änderung der Satzung stellen. Dieser Antrag ist vom Vorstand auf die Tagesordnung der nächsten Mitgliederversammlung zu nehmen. Er ist der Tagesordnung beizufügen.
10.4.3 Antrag auf Ergänzung der Tagesordnung
(1) Jedes ordentliche Mitglied kann nach Einberufung zu einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich einen mit einer Begründung versehenen Antrag auf Ergänzung der Tagesordnung stellen, der mit einem Antrag auf Sachentscheidung verbunden werden kann.
(2) Die Versammlungsleitung hat zu Beginn der Mitgliederversammlung den Antrag bekannt zugeben und über die entsprechende Ergänzung der Tagesordnung die Mitgliederversammlung beschließen zu lassen; über den Antrag auf Sachentscheidung ist erst bei Aufrufung des betreffenden Tagesordnungspunktes zu entscheiden.

10.5. Versammlungsleitung in der Mitgliederversammlung
(1) Die Versammlungsleitung in der Mitgliederversammlung hat die oder der Vorstandsvorsitzende inne.
(2) Davon abweichend ist bei der Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten jährlichen Finanzplans, der Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands, der Entlastung des Vorstands sowie der Wahl der Vorstandsmitglieder die Versammlungsleitung von einem ordentlichen Mitglied, das nicht Vorstandsmitglied oder Rechnungsprüfer ist, wahrzunehmen. Dieses Mitglied wird von der Mitgliederversammlung durch Akklamation bestimmt.

10.6. Abstimmungen in der Mitgliederversammlung
10.6.1 Allgemeines
(1) Abstimmungen sind Beschlüsse und Wahlen. Abstimmungsberechtigt ist jedes ordentliche Mitglied.
(2) Die Mitgliederversammlung ist abstimmungsfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder.
(3) Abstimmungen werden durch Handheben durchgeführt; sie müssen schriftlich und geheim durchgeführt werden, wenn ein abstimmungsberechtigtes Mitglied dieses beantragt. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimme.
(4) Über die Abstimmungen der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von einem Vorstandsmitglied und einem anderen anwesenden ordentlichen Mitglied zu unterzeichnen ist.
10.6.2 Beschlüsse der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung faßt Beschlüsse mit folgenden Quoren:
1. Allgemeine Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen,
2. Beschlüsse zur Satzungsänderung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen,
3. Beschlüsse zur Änderung des Vereinszwecks sowie zur Auflösung des Vereins mit einer Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen gültigen Stimmen.
10.6.3 Wahlen der Mitgliederversammlung
(1) Bei Wahlen durch die Mitgliederversammlung ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden kandidierenden Personen, die die meisten Stimmen erhallten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann diejenige Person, die die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von der Versammlungsleitung zu ziehende Los.
(2) Absatz 1 gilt bei der Ernennung von Ehrenmitgliedern entsprechend.

10.7. Außerordentliche Mitgliederversammlung
(1) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn nach der Auffassung des Vorstands das Interesse des Vereins dieses erfordert oder wenn ein Fünftel der ordentlichen Mitglieder dieses schriftlich unter Angabe von Gründen beim Vorstand beantragt.
(2) Die Nummern X10.2X bis X10.6X gelten entsprechend.


Schlußbestimmungen

11. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
Der Vorstand kann in geeigneten Fällen mit Institutionen zusammenarbeiten, die sich in vergleichbarer Weise mit der Förderung der Schienen gebundenen Verkehrsgeschichte befassen; dieses gilt in besonderem Maße bezüglich der Elektrolokomotiv-Baureihen E40 (139 und 140), E41 (141) und E50 (150) sowie aller nachfolgenden Baureihen. Dabei darf die Unabhängigkeit des Vereins nicht gefährdet werden.

12. Auflösung des Vereins; Vermögensanfall
Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Bürgerverein Köln-Poll e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

13. Datenschutz
Der Vorstand darf personenbezogene Daten ausschließlich im Rahmen des Vereinszwecks speichern und verarbeiten. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte ist ohne Einwilligung der betroffenen Person nicht zulässig.

14. Inkrafttreten
Diese Satzung mit Stand vom 14.05.2011 tritt durch die Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.


Köln, den 14.05.2011




Beitragsordnung E10 e.V.
vom 12.01.2008


1) Die Beiträge sollen jährlich entrichtet werden. Bei Eintritt nicht zu Jahresbeginn wird nur der anteilige Jahresbetrag, auf das Quartal gerundet, fällig.

2) Bei Antragsablehnung, Kündigung nicht zum Jahresende oder in ähnlichen Fällen wird der entsprechende anteilige Jahresbeitrag, auf volle Monate abgerundet, zurückerstattet.

3) In besonderen Fällen (z.B. Arbeitslosigkeit) kann der Vorstand mit dem betroffenen Mitglied eine besondere Zahlungsvereinbarung treffen

4) Eine Entrichtung des Mitgliedsbeitrag in bar ist nicht vorgesehen. Auf ausdrücklichen Wunsch ist die Barzahlung in Ausnahmefällen möglich.

5) Der Jahresbeitrag wird zum 01. Januar eines Jahres fällig. Er gilt noch als fristgerecht gezahlt, wenn er bis zum 31. März desselben Jahres auf dem Vereinskonto eingegangen ist.

6) Die Beiträge im Einzelnen betragen bei jährlicher Zahlungsweise:
– Für aktive Mitglieder: 60,00 Euro
– Für passive Mitglieder: 120,00 Euro
– Für Mitglieder befreundeter Vereine: 30,00 Euro
– Für Rentner, Studenten, Auszubildende: 30,00 Euro
– Für nicht schulpflichtige Schüler, Studenten und Auszubildende: 30,00 Euro
– Für Schulpflichtige, Wehr- und Zivildienstleistende: 12,00 Euro
- Für Familien mit mindestens 3 Mitgliedern nach Absprache
– Für kooperative/fördernde Mitglieder nach Vereinbarung mit dem Vorstand
(dies können Sach- sowie Finanzleistungen sein).


Stand: 14.07.2017 21:59:42
© Baureihe E10 e.V. 2017